Abi mit Segelfluglizenz

Sehr geehrte Mitglieder der Traditionsgemeinschaft Alte Adler,

am 4. Oktober 2016 besuchte uns Herr Hans Ludwig Meyer als Vertreter ihrer Traditionsgemeinschaft.

 An diesem Tag startete unser 4 tägiger Herbstlehrgang. Nach Absprache einiger organisatorischer Dinge und Beziehen der Gästezimmer,  konnten wir dann das gute Wetter zur fliegerischen Schulung nutzen.

Mit vier Fluglehrern auf vier doppelsitzigen Segelflugzeugen und einem Einsitzer konnten 18 Schüler an ihrem fliegerischen Können arbeiten.

Am Nachmittag traf dann Herr Meyer ein. Die ersten Schüler waren zu diesem Zeitpunkt bereits mit den Vorbereitungen zum Abendessen beschäftigt, während die anderen den Flugbetrieb weiterführten.

Nach einem Rundgang im Objekt und ersten Kontaktaufnahmen, ließen wir uns es nicht nehmen, auch Herrn Meyer während eines kleinen Segelfluges unsere herrliche Landschaft zu zeigen.

Nach Beendigung des Flugbetriebes, als alle Flugzeuge eingeräumt waren und wir uns bei einem gemeinsamen Abendbrot gestärkt hatten, versammelten wir uns im Vereinszimmer am Kamin.

Herr Meyer stellte uns die Entwicklung verschiedener Segelflugzeuge durch AKA-Flieg-Gruppen vor. Ein interessanter Vortrag, vor allem deshalb, weil die meisten unserer Flugschüler erst seit kurzer Zeit mit der Ausbildung begonnen haben und somit nur den momentanen Stand der Technik kennen. Dieser Rückblick auf Geschichte, Ideen und dessen Kampf zur Umsetzung erweiterte unser Blickfeld. Die Atmosphäre war sehr angenehm, selbst Neulinge wagten sich Fragen zu stellen. Vor allem erfahrene Flugschüler diskutierten im Anschluss weiter. Die älteren Teilnehmer konnten ergänzend und weiter fragend das Wissen erweitern. Auch an den Folgetagen wurden noch viele Fragen durch die Jugend an die erfahrenen älteren Mitglieder des Aeroclubs gestellt.

Herr Meyer überbrachte uns an diesem Abend die Grüße ihrer Traditionsgemeinschaft und übergab uns ihren Förderpreis für die Arbeit in der Initiative „Abitur mit Segelfluglizenz“. Wir möchten uns dafür bei Ihnen von ganzem Herzen bedanken. Wir werden uns dieses Preises würdig erweisen und diese Mittel in unserer Jugendarbeit wohlüberlegt nutzen.

Auf Grund schlechter Wetterprognose für den Folgetag standen wir bereits um 05:30 Uhr auf, bauten schon im Dunkeln den Start auf und starteten dann um 06:50 zum Sunrise-Fliegen. Ein herrliches Erlebnis, das beleuchtete Dresden von oben zu sehen und in sehr ruhiger Luft zu fliegen. Das Wetter hielt noch bis zum späten Nachmittag.

Doch am Donnerstag zwang uns das Herbstwetter auf den Boden. Unsere Lehrer hatten aber wie immer einen Plan B. So absolvierten wir Theorieunterricht (Start- und Landecheck, Platzrunde, Verhalten, Schwerpunktermittlung und Beladeplan). Es wurde der Notausstieg aus einem Flugzeug geübt und der Beste prämiert, am Abend gab es Theoriestunden zum Flugplatzführerschein, der  berechtigt mit den Fahrzeugen auf dem Flugplatz zu fahren.

Der Freitag, der letzte Tag, begann zwar sehr trübe, entwickelte sich aber dann noch zu einem herrlichen Herbsttag. Viele Schüler konnten sogar die Thermik nutzen und über eine Stunde das Einkreisen in einem Thermikbart üben. An diesem Tag erschienen dann sogar einige Elternteile um den Fortschritt ihrer Kinder und den Ablauf eines Flugbetriebes zu sehen.

Ein Vater nutzte auch die Chance mal mitzufliegen und somit zu erfahren, was seinen Sohn auf den Flugplatz treibt.

Der Lehrgang ging zu Ende, doch nicht die Ausbildung, bis Ende Oktober ist noch Flugbetrieb.

Ein freudiges Ereignis ereignete sich erst am Samstag in einer Wetterlücke, denn bei trübem Nieselwetter kann man nicht von „Fliegerwetter“ in dem Sinne sprechen. Ein Schüler hatte die Tage im Fliegerlager so genutzt, dass er die C-Prüfung erfolgreich absolvieren konnte.

Am 10. Oktober, in der zweiten Ferienwoche dann, fuhren 7 Schüler der Klassenstufe 12 mit der Bundeswehr nach Rostock Laage zum Besuch des Luftwaffengeschwaders. Vielleicht wieder eine berufliche Perspektive?

Mit freundlichen Grüßen

Die Schüler von „Abitur mit Segelfluglizenz“