Preisverleihung Deutscher Segelfliegertag 2009 in Bremen

Steffen Göttler

Der 68. Segelfliegertag 2009 in Bremen darf mit Fug und Recht als eine Sternstunde des Deutschen Segelflugs angesehen werden. In äußerst beeindruckender Manier hatte Dr. Meike Müller am Freitag die Mitgliederversammlung der Sportfachgruppe Segelflug-Motorsegelflug des DAeC geleitet und zu einem guten Ende gebracht. Kein Wunder, dass sie einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde.
Viel Beifall erhielt sie am Samstag, als sie zu Beginn des Festaktes mit einer kurzen Darstellung die Zukunft des Deutschen Segelflugs umriss, die nach der Strukturreform im DAeC sicher nicht ganz einfach sein wird, deren Bewältigung man aber ihr und ihren Mitarbeitern zutrauen darf.

Tobias Lübbe

Nach einem großartigen Festvortrag des Brigadegenerals Thomas Reiter – Kosmonaut und Astronaut, aber auch begeisterter Segelflieger – nahm der seit vielen Jahren als Moderator bewährte Fred Gai die Ehrungen vor. Von den Erfolgen her war das Jahr 2009 ein Superjahr für die deutschen Segelflieger. Je zwei Weltmeistertitel brachten die Junioren und die Frauen nach Haus, dazu eine Reihe weiterer Medaillenplätze. In der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) – Ende der fünfziger Jahre von Paul Krekel als „Dezentraler Segelflugwettbewerb“ ins Leben gerufen – meldeten 7.657 Segelfliegerinnen und Segelflieger 46.587 Flüge mit mehr als 11 Millionen Streckenkilometern, und das trotz des relativ schwachen Wetters.

Mannschaftsbewertung

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war sicher der Auftritt der „Alten Adler“, die nun schon traditionell Leistungen im Segelflug fördern – speziell den Nachwuch durch den Hans-Schütz-Gedächtnispreis. Fred Weinholtz stellte kurz die Traditionsgemeinschaft und ihre Aufgaben vor, rief den Zuhörern Hans Schütz ins Gedächtnis und erhielt viel Beifall für die Information, dass die TAA seit 1994 nahezu 100.000,- Euro für die Förderung des Segelflugs im Deutschen Aero Club aufgebracht hat.

Unser Präsident Wolfgang Weinreich erläuterte dann die für 2009 beschlossenen Förderpreise, insgesamt 7.500,- Euro. 500,- Euro gingen an den kleinen Rothenburger Luftsportverein e.V., der an den Ufern der Neisse den Mut aufgebracht hatte, den kompletten Segel-Kunstflugwettbewerb „Lausitzpokal“ im Windenstart durchzuführen. Kunststoffseile und 3.000 m Startbahnlänge ermöglichten Ausklinkhöhen bis zu 1.400 m und führten zu einem großartigen Erfolg. Im Rundbrief 3-2008 hatten wir darüber berichtet.
Der Alte Adler Gerd Ottensmann – Referent für Segelkunstflug in der Kommission – nahm erfreut Urkunde und Scheck entgegen, um sie beim „Kopps-Über-Treffen“ in Ganderkesee an die Preisträger weiterzugeben.

Den Hans-Schütz-Gedächnispreis, jeweils dotiert
mit 1.000,- Euro, errangen die Sieger in der Juniorenkonkurrenz der DMSt.
Clubklasse: Steffen Göttler
LSV Münsingen/Eisberg e.V., 2413 Punkte
Standardklasse: Tobias Lübbe
LSV Backnang-Heiningen e.V., 2128 Punkte
Mannschaftswertung:
Sven Killinger, Volker Sailer, Tobias Lübbe,
LSV Backnang-Heiningen e.V., 2491 Punkte

Sarah Drefenstedt

Der ursprünglich von unserem Mitglied Ingrid Blecher gestiftete Preis für junge Nachwuchssegelflie-gerinnen, der die beste Streckenflugleistung auf einem vereinseigenen Segelflugzeug mit 1000,- € belohnt, wurde schon vor Jahren von den Alten Adlern übernommen.
Gewinnerin ist Sarah Drefenstedt vom FK Brandenburg e.V. Sie hatte am 13. 5.2009 mit der Hornet des „Dr. Angelika- Machinek-Förderververeins Frauensegelflug“ 589,29 km geflogen.

Innovationspreis an Akaflieg Darmstadt und Akaflieg Dresden

Wolfgang Weinreich konnte noch drei weitere Preise ankündigen:
Beim Symposium zur Segelflugentwicklung 2009 im Wissenschafts- und Kongresszentrum in Darmstadt am 19. und 20. November wird der „Innovationspreis der Alten Adler 2009“ mit je 1.000,- Euro gleich zweimal vergeben, und zwar an die Akaflieg Darmstadt für richtungsweisende Arbeiten auf dem Gebiet der Cockpitentwicklungen, und an die Akaflieg Dresden für die Entwicklung messtechnischer Ausrüstungen und Verfahren im Bereich der Laminarströmung.
Und last but not least wird die DAeC-Luftsportjugend während der Mitgliederversammlung des Deutschen Aero Club e.V. am 27. März 2010 für ihre vielversprechende Aktion „Basisprojekt Nachwuchsgewinnung“ einen Scheck über 1.000,- Euro erhalten. Mit diesem Vorhaben bietet der Aero Club Luftsportvereinen aller Art tatkräftige Hilfe, mit der sie auf Werbeveranstaltungen, z.B. an Tagen der Offenen Tür, das Interesse von sieben- bis vierzehnjährigen Kindern an der Luftfahrt wecken können.
Siebeneinhalbtausend Euro, das ist sicher kein Pappenstiel. So fiel auch der Beifall des zahlreichen Publikums für den Auftritt der „Alten Adler“ beachtlich
aus.
Text: Fred Weinholtz, Fotos: Kai Gonet